Die Gewinnung der "Wundermittel"

Propolis
Propolis
Bienenbrot
Bienenbrot
Gelée Royale
Gelée Royale

Gelée Royale

(Bienen-Königin-Zellen mit Futtersaft)

Propolis und Bienenbrot (Perga)

Was für uns beide außerdem sehr wichtig ist, ist die Gewinnung von Propolis aus diesem Hochalpengebiet fern jeder Zivilisation. Die Bienen besuchen über 700 Pflanzenarten  der Fellhorn-Region in einem Radius von fast 4 km und sammeln dabei den so wertvollen Nektar und das Propolis. (Propolis, auch Bienenharz genannt, ist eine von den Bienen gesammelte und bearbeitete harzartige Masse mit antibiotischer, antiviraler und antimykotischer Wirkung.) Schon sehr früh sammelte und las ich wissbegierig alte Literatur über die Bienenzucht und die Heilkraft aus dem Bienenvolk und tauschte mich mit erfahrenen Imkern aus. Dabei hielt ich mir immer den alten Spruch vor Augen „Prüfe alles und das Gute behalte“. In diesem Zusammenhang las und hörte ich viel von dem Wundermittel Propolis. Nach der Überlieferung soll der Geigenbauer Stradivari seine Geigen damit behandelt haben. Vor allem begeisterte mich aber die dreifache Wirkkraft von Propolis als natürliches Antibiotika und als Mittel gegen Viren und Pilze. Deshalb sammelte ich alles, was ich über Propolis erfahren konnte, wie zum Beispiel Rezepte aus sehr alten Büchern – bis zurück ins 16. Jahrhundert – und bewahrte dieses Wissen wie einen kleinen Schatz auf, da zu dieser Zeit von der Allgemeinheit so gut wie kein Interesse an diesem Wundermittel bestand.

Entscheidend war nun für mich eine ganz persönliche Erfahrung mit einem ca. 70jährigen Jagdfreund. Da dieser bei der geringsten Anstrengung auf der Jagd hustete und außer Atem war, versprach ich ihm, eine Propolislösung nach einem alten Rezept herzustellen. Schon drei Tage später ging es ihm deutlich besser: er bekam gut Luft, hustete weniger und konnte auch seine massiven Darmprobleme aufgrund der Einnahme verschiedener Tabletten plötzlich lösen. Von dieser Wirkung des Propolis überzeugt, ging es dann wie bei einem Schneeballsystem weiter: Ich stellte diese spezielle Popolismischung immer wieder her, weil auch die allgemeine Nachfrage stark zunahm. Monate später erfuhr ich, dass es dem Jagdfreund erneut schlecht ging wegen der häufigen Untersuchungen mit Kontrastmitteln, die beide Nieren geschädigt haben. Ein ehemals kräftiger Mann war kraftlos und abgemagert. Die Ärzte hatten ihn bereits aufgegeben und entließen ihn nach Hause, weil sie meinten, dass er nur drei Wochen leben wird.

Nun bin ich bei weitem kein Wunderheiler, aber ich wusste vom vielen Lesen auch einiges über die stärkende Wirkung des Wundermittels Bienenbrot bzw. Perga. (Bienenbrot ist der Pollen von Pflanzen (Blütenstaub), der von den Bienen gesammelt, bearbeitet, eingelagert und fermentiert wird. Es dient der Biene als Nahrungsquelle.) Trotz des großen Aufwands bei der Herstellung von Bienenbrot versprach ich dem Freund, für ihn eine Mischung aus Bienenbrot, Gelee Royal und Honig zusammenzustellen. Er war dankbar und aß täglich einen Löffel davon. Nach einigen Monaten hat das Bienenbrot die selbstheilenden Kräfte in ihm aktiviert und er kam wieder zu Kräften. Und somit nahm auch meine umfangreiche Herstellung von Bienenbrot ihren Lauf. Mit meinem Jagdfreund war ich acht Monate später in Südafrika auf dessen Farm. Er hatte sich so gut erholt, dass er sogar mit seiner 1000er BMW wieder seine Runden drehen konnte.