Propolis

Propolis
Propolis

Propolis oder auch Kittharz genannt, wird abgeleitet von den griechischen Wörtern „pro“ = vor und „polis“ = die Stadt.

Gemeint ist die Verteidigung der Stadt und bezeichnet die harzige Substanz, mit der die Bienen unter anderem den Eingang zu ihrem Bienenstock zum Schutz gegen Eindringlinge verengen und glätten. Den keimtötenden und antibiotischen Inhaltsstoffen des Propolis verdanken die Bienen das gesunde Zusammenleben auf engstem Raum, sodass sehr selten Infektionen oder Seuchen durch Viren, Bakterien oder Pilze ausbrechen. Da Propolis ein Naturprodukt ist schwankt die Zusammensetzung abhängig von Pflanzenquelle und Jahreszeit. Es besteht aus etwa 150 zum Teil unerforschten unterschiedlichen Substanzen: 50-59% Harz, 5-30% Bienenwachs, 10% flüchtige, ätherische Öle, 8-10% Blütenpollen, Vitaminen, Fettsäuren, Flavonoide, Mineralien und Spurenelementen, Polysacchariden und fremde Bestandteilen, aus anderen Bestandteilen des Pollens und weiteren organischen Materialien.

Die umfassenden Einsatzmöglichkeiten des Propolis basieren auf seiner keimtötenden, antibiotischen, antiviralen, entgiftenden, antientzündlichen, cytotoxischen und immunstärkenden Wirkung.

Aus eigenen Erfahrungen und aus vielen Erfahrungsberichten hat sich Propolis u.a. bei Magen- und Darmerkrankungen, Gastritis, Geschwüren, Mund-, Hals- und Rachenentzündungen, Angina, Bronchitis, Husten, Asthma und fiebrigen Entzündungen bestens bewährt. Ganz wichtig ist die wissenschaftliche Entdeckung, dass Propolis, wie auch die anderen Bienenerzeugnisse, im Vergleich zu chemischem Antibiotikum, keine Resistenzen im keimtötenden Einsatz entwickelt.

Propolis ist ein hochwirksames Therapeutikum, von dem, im Gegensatz zu den meisten pharmazeutischen Mitteln, kaum Nebenwirkungen bekannt sind. Für die medizinischen Zwecke steht uns Propolis in vielfältiger Form zur Verfügung.

Für die äußerliche Anwendung ist Propolis als Salbe, Tinktur, Spray und auch im Rohzustand erhältlich. Hiermit werden sehr gute Heilerfolge bei Hauterkrankungen wie eiternden Wunden und Ekzemen, Brandwunden, Sonnenstich, Wundliegen, gereizter Haut, Akne, Hämorrhoiden, und auch dort, wo kein anderes Mittel Wirkung zeigt, erzielt. Zur innerlichen Anwendung nimmt man Propolistinktur (-lösung).